Beiträge zur Sexualforschung

Die Monographienreihe Beiträge zur Sexualforschung ist das wissenschaftliche Publikationsorgan der Gesellschaft. Sie erscheint seit 1950 und ist somit die älteste sexualwissenschaftliche Buchreihe. Bisher sind über 100 Monographien zu den unterschiedlichsten sexualwissenschaftlichen Themen erschienen. Bis 1998 wurden die Beiträge zur Sexualforschung vom Ferdinand Enke-Verlag (Stuttgart) publiziert, seitdem im Psychosozial-Verlag (Gießen). Gegenwärtig werden die Beiträge von Prof. Dr. Martin Dannecker, PD Dr. Andreas Hill, Prof. Dr. Hertha Richter-Appelt und Prof. Dr. Katinka Schweizer herausgegeben.

Jüngste Ausgaben

Zum Jubiläum des Instituts für Sexualforschung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf setzen sich ehemalige und aktuelle Institutsmitglieder mit sexualwissenschaftlichen Forschungsfeldern und sexualpolitischen Kontroversen auseinander. In autobiografischen Berichten zeigen die renommierten ...

Alexander Korte hinterfragt kritisch den negativen Einfluss pornografischer Angebote auf minderjährige KonsumentInnen und unterscheidet dabei zwischen Kindern und Jugendlichen und den verschiedenen Inhalten von Online-Pornografie. So regt er dazu an, die Verwahrlosungs- und Viktimisierungsdebatte ...

Durch den beständigen Diskurs um den Begriff der Sexualität unterliegt dieser einem fortlaufenden Bedeutungswandel. So sind auch sexuelle Empfindungen, Identitäten und Praktiken in hohem Maße vergesellschaftet: Ein individuelles Triebschicksal formiert sich erst über die jeweils vorherrschenden ...

Die Diskussion um SM- und BDSM-Erotik bewegt sich zwischen Pathologisierung und Anerkennung. Für Letzteres spricht der unglaubliche Erfolg von Fifty Shades of Grey. Der Roman popularisiert sadomasochistische Sexualpraktiken innerhalb einer konventionellen Liebesbeziehung. Konstitutiv für SM- und ...