TRANS* & INTER* CURRICULUM

Sexualtherapie mit Schwerpunkt Geschlechtsdysphorie,

Geschlechtsinkongruenz, Trans- und Intergeschlechtlichkeit

In Hamburg

Start: 31. März / 1. April 2023

Ende: 18./19. Dezember 2024

Akkreditierte Fortbildung nach den Richtlinien der DGfS

Herzlich Willkommen!

Liebe Kolleg_innen,

Wir freuen uns, nach der großen Nachfrage endlich den zweiten Durchgang des Trans*- & Inter*-Curriculums der DGfS durchzuführen. Wir haben ein vielseitiges, wissenschaftlich fundiertes und praxisbezogenes Programm vorbereitet mit ausgewiesenen Referent_innen und Expert_innen im Feld. Im Fokus steht die bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung von Menschen mit Fragen zu ihrer Geschlechtlichkeit und Identität, mit Geschlechtsinkongruenz und Geschlechtsdysphorie sowie mit körperlichen Varianten der Geschlechtsentwicklung (Intergeschlechtlichkeit).

Mit dieser intensiven Fortbildung möchten wir Sie in Ihrer klinisch-psychotherapeutischen Arbeit unterstützen und gemeinsam in einer offenen und respektvollen Atmosphäre miteinander lernen.

Alle wichtigen Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre

Katinka Schweizer, Carola Bindt & Timo Nieder

Zielgruppe und Inhalt

Die Fortbildung soll zur psychotherapeutischen Versorgung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Trans- und Intergeschlechtlichkeit sowie mit weiteren Geschlechtern und Geschlechtsidentitäten befähigen. Darüber hinaus werden Kompetenzen für die Diagnostik und Differentialdiagnostik sowie für die Indikationsstellungen für somatische geschlechtsangleichende Behandlungen vermittelt.

Zielgruppen und Zulassungsvoraussetzungen

Das Programm richtet sich an approbierte Psychotherapeut_innen (ärztlich, psychologisch, pädagogisch) für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Teilnahme an der Fortbildung setzt eine abgeschlossene psychotherapeutische Ausbildung oder eine äquivalente Qualifikation voraus. Falls die Ausbildung noch nicht abgeschlossen ist, kann nach Antrag eine Zulassung ermöglicht werden.

Laufzeit und Umfang

Es werden 12 Wochenend-Seminare (freitags und samstags) im Zeitraum vom 31.03.23 / 01.04.23 bis 13.12.24 / 14.12.24 angeboten. Sie umfassen insgesamt 120 Stunden Theorievermittlung und 30 Stunden themenzentrierte Selbstreflexion. Zusätzlich werden in Kleingruppen 60 Stunden Supervision durchgeführt. Die Fortbildung findet bis auf zwei Wochenenden in Präsenz statt. (s. Zeitplan).  

Zeitplan

Geplante Wochenend-Seminare:

31.03.23 – 01.04.23

05.05.23 – 06.05.23

16.06.23 – 17.06.23 (online)

08.09.23 – 09.09.23

03.11.23 – 04.11.23 (online)

08.12.23 – 09.12.23

09.02.24 – 10.02.24

05.04.24 – 06.04.24

14.06.24 – 15.06.24

06.09.24 – 07.09.24

08.11.24 – 09.11.24

13.12.24 – 14.12.24

Teilnahme und Zertifizierung

Die Zertifizierung erfolgt durch die Ärztekammer Hamburg. Die Fortbildung ist durch die DGfS akkreditiert. Die Teilnehmenden erhalten das Zertifikat der DGfS „Sexualtherapie mit Schwerpunkt Geschlechtsdysphorie, Geschlechtsinkongruenz, Trans- und Intergeschlechtlichkeit“, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt wurden:

  • Teilnahme an allen Wochenend-Seminaren und Supervisionsterminen mit maximaler Fehlzeit von 10 %.
  • Schriftliche Dokumentation von fünf Erstgesprächen und zwei Therapieverläufen.

Die maximalen Fehlzeiten betragen 10 %. Bei Versäumnis von mehr als einem Wochenend-Seminar können nach Absprache individuelle Nachholtermine vereinbart werden.

Theorievermittlung

Die Lehrinhalte sind in einem Lehrplan hinterlegt, der vom Leitungsteam sowie von Annette Güldenring und Dr. Wilhelm Preuss erarbeitet und vom Fort- und Weiterbildungsausschuss der DGfS anerkannt und akkreditiert wurde.

Themenzentrierte Selbstreflexion

Die themenzentrierte Selbstreflexion (30 Stunden) findet im Rahmen der Fortbildungsgruppe sowie in Kleingruppen statt.

Fortbildungstherapien und Supervision

Die Teilnehmenden sollen im Rahmen ihrer klinischen Tätigkeit 5 Erstinterviews (je 1 Supervisionsstunde) und 2 Psychotherapien (je 5 Supervisionsstunden) durchführen und fortbildungsbegleitend supervidieren lassen. Die Supervision erfolgt in Kleingruppen, die im Rahmen des ersten Wochenend-Seminars gebildet werden. Unabhängig vom Stand der Therapieverläufe sind die Anforderungen nach 15 eigenen Fallvorstellungen in der Gruppe erfüllt.

Kosten und Bewerbung

Die Kosten betragen 4.400,- EURO (ohne Unterkunft, inklusive Supervision). Die Zahlung ist in zwei Raten möglich. Die Wochenend-Seminare einschließlich der Supervisionssitzungen können ausschließlich als Paket und nicht einzeln gebucht werden. Der Preis enthält an den Präsenzwochenenden Pausengetränke und einen Mittagsimbiss im Tagungshotel.

Bewerbung

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit Ihren Kontaktdaten sowie mit Angaben zur beruflichen Qualifikation und zum aktuellen Tätigkeitsbereich an unsere Ansprechperson:

David Schwab, MSc

E-Mail: akademie@dgfs.info

 

Ende der Bewerbungsfrist

28.02.2023

Mitwirkende und Verantwortung

Leitungsteam

Prof. Dr. phil. Katinka Schweizer, Dipl.-Psych.

Psych. Psychotherapeutin, Tiefenpsychologin (DGPT, DFT), Sexualwissenschaftlerin, Supervisorin, Sexualtherapeutin (DGfS, ECPS). Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Medical School Hamburg, Erste Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS)

PD Dr. med. Carola Bindt

Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie, ärztl. Psychotherapeutin (TP) und Psychoanalytikerin (DPG). Stllv. Klinikdirektorin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

PD Dr. phil. Timo O. Nieder, Dipl.-Psych.

Psych. Psychotherapie (VT), Sexualtherapie (DGfS, ECPS), Leitung der Spezialambulanz für Sexuelle Gesundheit und Transgender-Versorgung im Institut für Sexualforschung und Sexualmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Stllv. Sprecher des Interdisziplinären Transgender Versorgungscentrum Hamburg und Co-Koordination der S3-Leitlinie für Trans-Gesundheit

 

Weitere Dozierende (Auswahl)

Dr. phil. Inga Becker-Heblij

Psychologin (M.Sc.), Forschungsleitung Geschlechtsidentität & Sexualität im Kindes- und Jugendalter, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Psychologische Psychotherapeutin i. A. (TP)

Annette Güldenring

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Zusatzbereich Sexualmedizin, ehemalige Oberärztin und Leiterin der Transgender-Ambulanz am Westküstenklinikum Heide

Saskia Fahrenkrug, Dipl.-Psych.

Leitung der Spezialambulanz für Geschlechtsdysphorie im Kindes- und Jugendalter, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Psychologische Psychotherapeutin (TP) /Psychoanalytikerin (DPG)

Ursula Rosen, OStR i.R.

Pädagogin, Vorstandsmitglied von Intergeschlechtliche Menschen e.V.,

PD Dr. med. Armin Soave

Oberarzt, Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Facharzt für Urologie (FEBU), Andrologie (EAA), Sexualmedizin (FECSM)

K* Stern

(Körper)Psychotherapeutische Praxis (HeilprG) & Fortbildungen zu geschlechtliche Vielfalt und körperorientierter Resilienzförderung

Dr. med. Achim Wüsthof

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrischer Endokrinologe und Diabetologe (DDG), Endokrinologikum Hamburg.

 

Supervisor_innen (Auswahl)

Dr. med. Wilhelm F. Preuss

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Facharzt für Psychotherapeutische Medizin; Privatpraxis, bis 2017 tätig am Institut für Sexualforschung und Sexualmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Dr. med. Karin Renter-Schmidt

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, niedergelassen in eigener Praxis in Hamburg